FARBE UND AUSSEHEN
Die Bezeichnung der Rasse RETRIEVER leitet sich vom englischen Wort "to retrieve" ab, was soviel bedeutet wie apportieren/aufspüren/bergen.

Die 6 Retriever Rassen sind: Golden Retriever, Labrador Retriever, Curly-coated Retriever, Flat-coated Retriever, Chesapeake Bay Retriever, Nova Scotia Duck-Tolling Retriever;

Den Labrador Retriever gibt es in den Farben schwarz, gelb und braun. (Die vor kurzem aufgekommene Farbe Silber entspricht nicht dem FCI Standard und wurde offenbar durch die Einkreuzung von Weimaranern erzielt.)
Das ursprüngliche Zuchtziel des Labradors war die Jagd. Doch ab den 1930er Jahren hatte sich dies insofern verändert, als auch der Stadtbewohner und Nichtjäger einen Familien- und Ausstellungshund wollte. So entwickelten sich zwei unterschiedliche Erscheinungsbilder der Rasse. Nämlich neben dem schlankeren Typ aus jagdlicher- bzw. Arbeitslinie, der kräftigere Show-Typ.

Obwohl die Fellfarbe des Labradors als einfärbig bezeichnet wird, kommt es gelegentlich zu der Besonderheit eines weißen Flecks auf der Brust der Tiere. Dieser weiße Brustfleck ist keinesfalls ein Anzeichen für nicht-reinrassige Hunde und wird auch nicht als Fehlfarbe interpretiert.

Eine weitere Besonderheit stellen die sogenannten 'Bolo Pads' dar. Hierbei handelt es sich um kleine weiße Flecken auf der Rückseite der Pfoten. Wie auch beim weißen Brustfleck, sind die Bolo-Pads kein Indiz für nicht-reinrassige Züchtungen und werden nicht als Fehlfarbe interpretiert.
Der Name Bolo Pad leitet sich von Branchory Bolo, dem ersten Dual Champion Labrador, ab.